Der 5 AM Club & wie er Sarahs Leben veränderte

Freiwillig um 5 Uhr morgens aufzustehen erscheint für die meisten Menschen absurd. Wer macht so etwas? Unseren Recherchen zufolge einige Personen und unter ihnen berühmte Persönlichkeiten wie Apple-Chef Tim Cook und Heidi Klum. Bloggerin und Social Media-Managerin Sarah Opheij hat das frühe Aufstehen vor einigen Jahren ebenfalls für sich entdeckt. Wir haben mit ihr gesprochen und uns ein paar Tipps zum Thema 5AM-Club geholt.

Buch und Wasserglas im Bett

Sie steht wirklich jeden Morgen um 5 Uhr auf, bestätigte Sarah uns direkt zu Beginn unseres Interviews und das sind die Gründe: 

Sarah: „Um 5 Uhr morgens aufzustehen gibt dir gleich das Gefühl etwas Tolles geschafft zu haben, was andere nicht so einfach schaffen. Ich habe das Gefühl alles zu meistern und diese Energie begleitet mich durch den kompletten Tag.“ 

Und diese Energie braucht Sarah für ihre Selbstständigkeit und die vielen Projekte und Kund*innen. Tatsächlich war die Selbstständigkeit ihre Motivation zum frühen Aufstehen. „Es hat einfach die Struktur gefehlt. Ich hatte so viele Aufgaben und zu wenig Zeit“, erklärt sie uns.

Zitat Sarah Ophelia

Wie genau kann man sich den 5 am-Club vorstellen? 

Sarah: „Der Wecker klingelt um 5 Uhr morgens und ich stehe direkt auf. Ich laufe kurz ins Bad, ziehe mir irgendwelche Sachen an und gehe für 20 Minuten raus spazieren. Es ist ein unglaubliches Gefühl: Du bist allen voran und das gibt dir DEN Push für den Tag. Wenn ich wieder Zuhause bin meditiere ich für 20 Minuten und weitere 20 Minuten nutze ich, um mich weiterzubilden. Ich lese ein Buch oder höre Podcasts. Erst danach beginnt mein Arbeitstag und ich schalte mein Handy sowie Laptop an.“ 

Direkt am Morgen nimmt man sich eine Stunde Zeit für sich selbst. Ohne Handy, ohne Außenwirkung. Das schenkt einem die Energie für den Tag und eine komplette Stunde Zeit mit sich selbst – denn sind wir mal ehrlich, wann nehmen wir uns im Laufe des Tages eine Stunde Zeit nur für uns? Wenn die To Dos sich häufen und wir vor lauter Arbeit nicht mehr hinterherkommen, sind wir es oft selbst, die wir dann als erstes vergessen.  

Sarah: „Am Anfang ist es schwer aber mit der Zeit merkt man, dass man produktiver ist. Außerdem ist man einfach so stolz es geschafft zu haben – vor vielen anderen aufzustehen. Einfach mal ausprobieren!“ 

Es ist bewiesen, dass die Willenskraft zwischen 5 und 8 Uhr morgens am größten ist. Zu diesem Zeitpunkt fallen uns auch schwierige oder unangenehmere Aufgaben leichter.

Bett mit Bettwäsche in Lilac

Genügend Schlaf ist wichtig! 

Der Körper benötigt zwischen 6 bis 8 Stunden Schlaf pro Nacht. Wann wird also die Schlafenszeit eingeläutet? 

Sarah: „Ich benötige 7 Stunden Schlaf. Schlaf ist wichtig und vor allem ist gesunder Schlaf wichtig. Wichtig für die körperliche und geistige Gesundheit. Deshalb gehe ich zwischen halb 10 und 11 ins Bett.“  

Solltet ihr Probleme beim Einschlafen haben, könnt ihr HIER unsere Tipps für einen besseren Schlaf lesen.

Frau und Mann schlafen im Bett

Snoozen am frühen Morgen ist nicht! 

Aber was machen die Personen, die es um 5 Uhr morgens nun wirklich gar nicht aus dem Bett schaffen? 

Sarah: „Es ist alles eine Frage der Routine. Man sagt nicht ohne Grund, dass wir mindestens 30 Tage benötigen, um eine neue Routine zu integrieren. Außerdem muss man nicht zwingend um 5 Uhr morgens aufstehen. Man kann genauso gut dem 6 am oder 7 am-Club beitreten. Es geht darum 1-2 Stunden früher aufzustehen als sonst. So hat man mehr Zeit für sich, ist stolz darauf den inneren Schweinehund direkt zu Beginn des Tages besiegt zu haben und nimmt diese Energie für die Aufgaben des Tages.“ 

Frau liegt im Bett mit Hund

Hier nochmal Sarahs Tipps zusammengefasst: 

1. Neue Routine: Gib dir und deinem Körper für deine neue Routine Zeit und genieße dann die Me-Time am Morgen mit dir selbst – ohne Handy, ohne Laptop –, schöpfe Energie für den Tag und nutze die Power für deine To Dos. 

2. Direkt aufstehen: Nicht nachdenken! Einfach aus dem Bett, irgendwas anziehen und raus! 

3. 3x 20 Minuten: Erstelle dir einen kleinen Ablauf oder orientiere dich an Sarahs: 20 Minuten Spazieren, 20 Minuten Meditieren, 20 Minuten Bildung. Du kannst auch 20 Minuten joggen gehen und weitere 20 Minuten Yoga machen. Du bestimmst, was dir gut tut! 

4. Schlaf ist wichtig: Deshalb denke daran mindestens 6-8 Stunden zu schlafen, plane deine Schlafenszeit neu und sorge in deinem Schlafzimmer für die perfekte Schlafhygiene. 

5. Zeige dem Tag dein schönstes Lächeln: Fühle dich jeden Tag großartig und sieh die Dinge positiv! 

Autorin: Anne-Marie Berlin

Categories

 

Most recent

Leave a comment

Please note, comments must be approved before they are published

Categories

 

Most recent